Lore:Vyn

Aus Sureai
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vyn Worldmap01.png

Die Welt Vyn: Auch Asgard (Sitz der Götter) genannt. Folgende Länder sind momentan bekannt:

Geographie

Das Vergangene Meer

Das „Vergangene Meer“ umschließt die Kontinente Myar Aranath und Arktwend, die Skaragg-Inseln und den Gürtel von Kilé. Nur die Inselgruppen im Südwesten sind tropisch; auf den anderen Kontinenten ist es harsch und grau, was auf die Magieverseuchungen im Krieg um Myar Aranath zurückzuführen ist.

Der Gewürzkanal

Der Gewürzkanal ist der schmale Meerespass zwischen Nehrim und Qyra. Viel des Handels läuft über ihn ab.

Das Rote Meer

Das Rote Meer umfasst die Kontinente Nehrim, Qyra, Arazael und Enderal.

Geschichte

Es gibt viele verschiedene Geschichtserzählungen, die von Volk zu Volk variieren.
Die unten dokumentierte ist die, auf die sich die von den Lichtgeborenen beherrschten Kontinente (Den zivilisierten Welten) „geeinigt“ haben.

Legende: v. St. = vor Sternenfall, n. St. = nach Sternenfall

Die Ära vor dem Zyklus der Menschheit (vor Sternenfall)

Jahreszahlen Ereignisse
**** v. St. Das Universum „Vyn“ entsteht aus dem „Meer der Eventualitäten“.
**** v. St. Zahlreiche Zivilisationen entstehen, und verschwinden spurlos.
**** v. St. Die Pyräer entstehen, herrschen für mehrere Jahrtausende und verschwinden spurlos.

Erstes Zeitalter

Jahr
(vor Sternenfall)
Ereignisse
**** v. St. Der erste Aeterna „Asâtoron“ entsteht aus einer magischen Anomalität (Dem „Trümmerfeld der Welten“) und erschafft die ersten Aschemenschen. Sie besiedeln Pangora und verehren Asâtoron als Gott. Einige, wenige Aschemenschen teilen Asâtorons Aussehen und haben eine lange Lebensspanne. Asâtoron nennt diese „Aeterna“.
**** v. St. Asâtoron verliert den Verstand und befiehlt ein Massaker an seinen eigenen Untertanen. Ein Bürgerkrieg bricht aus, Pangora verfällt in Chaos.
**** v. St. Ein Meteor schlägt ein, teilt Pangora in die einzelnen Kontinente auf und vernichtet den Großteil der Aschemenschen. Asâtoron wird nie wieder gesehen.

Zweites Zeitalter

Jahr
(nach Sternenfall)
Ereignisse
0 n. St. Kleine, schmächtige Menschen behaupten, aus dem Sternenstaub entstanden zu sein und ziehen sich zurück in die Erde. Sie nennen sich Sternlinge.
0 - 3987 n. St. Die überlebenden Aschemenschen verteilen sich auf den Kontinenten, die Völker entstehen. Immer wieder kommt es zwischen ihnen zu Kriegen. Die Menschen lernen, Magie für sich zu nutzen.
3987 n. St. Sieben Magier verschiedener Völker solidarisieren sich und geben sich als Götter – Lichtgeborene – aus. Sie behaupten, der Sternenfall sei eine Strafe für die Gewalttätigkeit der Menschheit gewesen und brechen Widerstand gegen sie mit Gewalt. Mittels mächtiger Magie verschaffen sie sich langes Leben und einen Sitz: Inodan, die Stadt der Götter. Zwar schaffen sie unterschiedliche Religionen und Herrschaftsformen in ihren Ländern, aber Ihr oberstes Ziel ist die Erhaltung der Stabilität zu jedem Preis. Die von den Lichtgeborenen beherrschten Kontinente nennen sich die “zivilisierten Welten” oder die “zivilisierte Welt”.
3987 n. St. Eine lange Epoche des „Friedens“ folgt. Die Lichtgeborenen herrschen teils mit Gewalt, aber beständig. Der „Orden der Götter“ wird gegründet.
4523 n. St. Ein aeternischer Magier namens Zoras, der sich als Reinkarnation Asâtorons bezeichnet, revoltiert auf Myar Aranath gegen die Lichtgeborenen. Die Revolte wird brutal niedergeschlagen, und das Land vollends zerstört. Die dort lebenden Aeterna fliehen in die verschiedenen Kontinenten.
4523 n. St. Eine erneute, lange Epoche des Friedens folgt, auch die “Goldene Ära” genannt. Die Länder florieren und entwickeln sich - Lediglich kleine, politische Querellen und Kriege mit Skaragg oder den wilden Arazealern stören den Frieden.
8197 n. St. Narathzul Arantheal, Bastard zwischen Mensch u. Lichtgeborener startet eine Revolte gegen die Götter.
8202 n. St. Entscheidende Schlacht zw. Anhängern und Feinden der Lichtgeborenen in Treomar. Narathzul Arantheal gewinnt, der Lichtgeborene Erodan wird getötet. Arantheal verbannt seinen Vater Tealor Arantheal auf eine Festung in Nehrim.
8203 n. St. Schlacht um Xarmonar auf Arazeal, Heerführer Arkt verrät die Lichtgeborenen; die Lichtgeborenen können die Schlacht dennoch für sich entscheiden. Narathzul Arantheal wird gefangen und eingekerkert. Arkt wird auf Tirmatral eingekerkert, um vor Tyr seine Schuld zu gestehen, befreit sich aber. Er solidarisiert ehemalige Soldaten Narathzuls und eine Schlacht um Tirmatral entbrennt. Das Land wird vollkommen verwüstet, Arkt wird in seiner eigenen, alten Festung in ein magisches Gefängnis gesperrt. Das Land soll als Exempel für die sinnlose Gewalt und das Chaos, welche Rebellionen bedingen, stehen, und wird in „Arktwend“ umbenannt.
8234 n. St. Die Handlung von Nehrim beginnt: Ein Unbekannter schließt sich der Untergrundbewegung gegen die Lichtgeborenen an und bringt sie zu Fall. Kanzler Barateon stirbt. Die Handlung von Enderal beginnt.


Lage der einzelnen Länder von Vyn im Raster

                          Inodan  
     Myar            Nehrim             Enderal            
       Melée                 Qyra                 
        Arktwend                                                                                                                  
    Kilé Skaragg-Inseln           Arazeal